· a u s g e r i c h t e t ·

„ Beweg′ Dich Deiner Natur gemäß.“

Barfussschuhe - die Liste
17. Dezember 2017

Auf Katy Bowmans Seite gibt es natürlich eine Liste. Leider sind viele der dort vorgestellten Marken hierzulande nicht erhältlich. Und in den USA zu bestellen, wäre einerseits viel zu teuer und andererseits auch sehr unpraktisch, sollten die Schuhe nicht passen, dann noch der Zoll…
Deshalb glaube ich, dass eine deutsche Liste Not tut!
Diese Liste 'fusst' auf meinen eigenen Erfahrungen, ich freue mich aber sehr auf Eure Beiträge und werde diese Liste entsprechend aktualisieren, dann haben wir alle etwas davon!

Für alle Profis in Sachen Barfussschuhe hier die Abkürzung direkt zur Liste.
Für alle Neulinge auf diesem Gebiet möchte ich hier eine sehr kurz gefasste Einleitung zum Thema geben. Wer sich ernsthaft damit befassen will, kann auch ein Buch lesen, wie z.B. dieses hier: "Barfuß gehen: Starke Füße für ein gesundes Leben" von Katy Bowman.
Warum überhaupt Barfuss-Schuhe? Das Wort ist doch schon ein Widerspruch in sich? Warum denn nicht einfach gleich barfuss gehen?
Nun, kurz gesagt, weil einfach nicht leicht ist.
Im Englischen heissen Barfussschuhe übrigens "minimal footwear", das trifft es schon besser.

Also: barfuss laufen - unsere Füsse sind tatsächlich dafür konzipiert - EIGENTLICH.
Hätten wir sie nicht jahre- oder eher jahrzehntelang quasi in Gips gepackt, auch “Schuhe” genannt. Dadurch sind unsere Füsse, ursprünglich wahre Wunderwerke der Natur, schwach und unbeweglich geworden und haben Ihre Fähigkeit verloren, uns unbeschadet über Stock und Stein zu tragen. Die Nerven in den Füssen und in der Folge auch unser zentrales Nervensystem haben verlernt, uns ständig über die Art des Untergrundes zu informieren und fast reflexartig darauf zu reagieren.

Hornhaut gilt als “böse”, weil wir sie nur noch als an kleinen Stellen auftretende, schmerzhafte und hässliche Wucherung kennen, die es zu entfernen gilt. Dabei wäre eine gesunde, in Jahren gleichmässig über die ganze Fusssohle aufgebaute Hornhaut ein vorzüglicher Schutz vor kleinen, gemeinen spitzen Steinchen & Co.!

Ach ja, und der Untergrund, auf dem wir tagtäglich laufen würden, ist eben nicht der sorgfältig gemähte Freibadrasen, auch nicht der Sand am Meer oder der moosbedeckte Waldboden. Sondern es sind asphaltierte Wege, hart und mit fiesen Steinchen durchsetzt, im Sommer kochend heiss, dann noch Scherben und Zigarettenstummel, die wenigen städtischen Grünstreifen voller Müll und Hundeschei§§e, also alles andere als natürliche Untergründe. Barfussschuhe sind für unser modernes Gelände ein toller Kompromiss.

Kann jeder Barfussschuhe tragen?

Na klar, aber wahrscheinlich müssen Sie es erst trainieren, denn Sie sollten sich und Ihren Füssen unbedingt genug Zeit für die Umstellung geben. Vielleicht anfangs nur eine halbe Stunde am Tag. Oder Sie können, wenn Sie Absätze von 8cm aufwärts gewöhnt sind, eine Weile lang Absätze von “nur” 4cm tragen, dann 2cm und dann, erst dann, können Sie Ihren ersten Barfussschuh probieren. Denn wenn Sie vorhaben Ihren Körper im Hauruck-Verfahren umzugewöhnen, wird er protestieren: mit Schmerzen, Blasen, Muskelkater, Achillessehnenentzündung usw.
Und Sie selbst sind bitter enttäuscht von Barfussschuhen und haben unter falschen Voraussetzungen eine schlechte Erfahrung gemacht.

Was macht eigentlich einen Barfussschuh aus?

Die Sohle: ist dünn und biegsam, der Fuss kann sich verformen und bewegen, man spürt deutlich mehr vom Untergrund. Inzwischen gibt es High-Tech Sohlen, die zwar ultradünn sind, aber durchstichfester als die Sohlen mancher normaler Schuhe - also keine Angst!
Das Fussbett: fehlt, da überflüssig und auf Dauer nur unsere Muskulatur schwächend.
Der Zehenraum: First Class, also viel Bewegungsfreiheit vorne für die Zehen.
Absatz, auch Sprengung genannt: fehlt, da überflüssig und unglaublich schädlich für die Haltung unseres gesamten Körpers.
Guter Halt am Fuss: wichtig, sonst gebrauchen Sie einen Teil Ihrer Muskeln nicht zum Gehen, sondern tatsächlich dazu, die Schuhe mit den Zehen festzuhalten oder festzukrallen (bye bye Flip-Flops!)

Jetzt noch zu ein paar üblichen Vorurteilen:

“Barfussschuhe sind überteuert!”

Wir sollten nicht unfair sein. Der Markt dafür ist noch klein, die Stückzahlen vergleichsweise gering. Die eher kleinen Firmen achten zumeist auf Nachhaltigkeit, bemühen sich um faire Arbeitsbedingungen, giftfreie oder auch vegane Materialien. “You get what you pay for” gilt hier noch.

“Barfussschuhe schauen furchtbar aus!”

Gut, mein Mann hat mich beim Anblick meiner ersten Five-Fingers gebeten, fünf Meter Abstand zu ihm zu halten, meine Kollegin meinte “Toll, Trollschuhe!”, mein früherer Chef “Damit kannst Du auf gar keinen Fall die Sprechstunde machen!”. Das ist alles schon einige Jahre her. Die Schuhe wurden schicker oder auch unauffälliger, mein Umfeld toleranter, ich selbst wurde cooler - fühlen Sie sich als Teil einer Avantgarde in modischer und gesundheitlicher Hinsicht, das hilft enorm!

“Sowas gibt es in keinem Schuhladen hier!”

Stimmt, Läden, die diese Schuhe in ausreichender Auswahl vorhalten, sind heute noch selten. Und natürlich müssen Sie die Schuhe anprobieren. Im Internet werden sie heute fündig. Scheuen Sie sich nicht, Exemplare, die nicht passen oder Ihnen nicht gefallen, umzutauschen oder zurückzusenden. Darauf sind Internetshops eingerichtet, gerade beim Thema Schuhe.

Die Liste

Shops

  • Voycontigo: Filialen in Freiburg und Berlin, online-shop. Umfassendstes Angebot, sehr netter Service, der Platzhirsch in Deutschland!
  • Freizehn: online-shop. Hat vor allem eine riesige Auswahl der sonst besonders schwer zu findenden Baby- und Kinderschuhe im Programm, führt auch einige sehr kleine, feine Marken.
  • Marken

  • Five Fingers von Vibram: Online-shop und Liste der Einzelhändler Die Optik ist möglicherweise gewöhnungsbedürftig, das Anziehen anfangs beschwerlich aber ein Paar sollten Sie auf jeden Fall Ihr eigen nennen. Die einzelnen Zehenfächer sind für jahrelang gequetschte Zehen eine Wohltat, nein mehr noch: eine Therapie!
  • Vivobarefoot: Online-Shop, Filialen in München, Biberach, Berlin, Freiburg, Köln, Reutlingen, Hamburg, Dresden, Düsseldorf, Leipzig… Sehr rege Firma, die sich jede Saison aufs Neue und wie ich finde, auch erfolgreich, um gutes Design bemüht, immer wieder neue Modelle und Kollektionen, man findet alles, vom Gummistiefel bis zur Laufsandale, macht Spass!
  • Solerunner: Online-Shop und Filialen in Berlin, am Ammersee, in der Schweiz …Der Name sagt alles: die Sohlen gehören mit zu den dünnsten und sind so gefühlsecht wie kaum andere!
  • Waldviertler: Online-Shop und ein gutes Filialnetz. Sind eigentlich nicht typische Barfussschuhe, dafür sind die Sohlen etwas zu dick und zu steif. Trotzdem gehören sie auf diese Liste weil die meisten Modelle “Nullabsatz” haben (nachfragen!), weil es hervorragend gefertigte, dafür relativ günstige Schuhe einer astreinen Firma sind. Und weil Sie auch ein Paar Schuhe für wirklich lange Autofahrten brauchen…es sei denn, Sie haben einen Tempomat. Denn stundenlang ein Gaspedal mit Barfussschuhen durchzutreten ist nicht lustig…das Gleiche gilt auch für Radtouren!
  • Giesswein, Kitz Pichler und ähnliche Walkschuhe: als Hausschuhe unschlagbar. Suchen Sie ein Modell mit weicher Sohle ohne Absatz und nicht nur Schlappen, sondern Schuhe mit Fersenteil für einen guten Halt am Fuss.